Wappen Österreich-Ungarn
Nächste Seite

Geographie

Slawonien (serbo kroatisch: Slavonija, ungarisch: Szlavonia) mit dem Zentrum Essegg (Osijek) liegt im Nordosten des heutigen Kroatien.

Grenzen:

* Nord: Drau und Donau * Ost: Syrmien * Sd: Sau * West: Kroatien Die ersten bekannten Bewohner Slawoniens waren die Skordisker und spter die Pannonier, deren Land unter Augustus als Pannonia inferior dem Rmischen Reich einverleibt wurde. Nach dem Ende der Vlker wanderung standen hier eingewanderte Slawen, vor allem Kroaten, zunchst unter awarischer, dann unter frnkischer und schlielich unter magyarischer Ober hoheit. 1091 wurde es als Provinz mit Ungarn vereinigt und hier das Bistum Agram (= Zagreb, damals auch zu Slawonien gehrig) errichtet. Dieses unterstand dem Erzbistum Kalocsa in Ungarn. 1102 war Slawonien ein Teil des Herzogtums Kroatien Slawonien, das die Oberhoheit des Knigs von Ungarn anerkannte. Kroatien hatte zwei Bane, die im Namen des Knigs regierten: einen fr das eigentliche Kroatien und einen fr Slawonien, jeweils mit eigenem Landtag. Der ungarische Knig Bela IV. teilte Kroatien in 1) Kroatien und Dalmatien, und 2) Slawonien.
Nach und nach jedoch geriet Slawonien strker unter ungarischen Einflu und sandte nach 1442 seine Abgeordneten in den ungarischen Landtag; schlielich verlor es seinen Sonderstatus. 1558 wurden Kroatien, Dalmatien und Slawonien zu einem Knigreich vereinigt. Im 16. und 17. Jahrhundert wurde Slawonien wie die meisten Nachbarlnder von den Trken erobert. Nach dem Rckzug der Trken von Wien, stieen die Habsburger nach. Ein Groteil Slawoniens fiel ihnen zu und wurde im Frieden von Karlowitz 1699 an sterreich abgetreten. Im Frieden von Passarowitz 1718 erhielten sie den Rest. Da das Land entvlkert war, warben die Habsburger in anderen Reichteilen Auswanderer, womit Slawonien in die "donauschwbische Wanderung" (> Donauschwaben) miteinbezogen wurde. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Slawonien im Frieden von Trianon 1920 von Ungarn an das neu gebildete Knigreich der Serben, Kroaten und Slowenen (Jugoslawien) abgetreten. Anders als die Nachbargebiete kam es 1941 44 nicht an Ungarn zurck. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der jugoslawische Bundesstaat Kroatien neu aus Slawonien, Kroatien, Dalmatien, Istrien, Sd Baranya und West Syrmien gebildet. 1991 wurde dieses Gebiet zum neuen Staat Kroatien, allerdings blieben Slawonien und West Syrmien bis heute teilweise von Serben besetzt.
Top-Ort
Top-Objekt